Über uns

Wir - das ist der Bundesverband Deutscher Berufsausbilder e.V. (BDBA) - sind die einzige berufsständische Interessenvertretung der in eigenständigen Landesverbänden zusammengeschlossenen Berufsausbilder/innen. Er ging hervor aus dem 1972 gegründeten Bundesverband betrieblicher Berufsausbilder e. V. Zur gleichen Zeit, in den Jahren 1972/73, bildeten sich landauf-landab in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen und Nordrhein-Westfalen Gruppen von Berufsausbildern, die sich alsbald auf Landesebene zu Berufsausbilder-Verbänden (BAV) zusammenschlossen und am 9.11.1974 den Bundesverband Deutscher Berufsausbilder gründeten. Ein von einer breiten Basis getragener Verband, der die bundesweite Vertretung übernahm.

Im Jahr der Wiedervereinigung 1990 wurden auch in den hinzugekommenen Bundesländern BAV Landes- und Bezirksverbände gegründet und in die Gemeinschaft des BDBA aufgenommen.

Die Förderung dieser, aus einem anderem Bildungssystem kommenden Berufsausbilder/innen ist ein besonderes Anliegen des BDBA. Die Jubiläumsfeier zum 20jährigen Bestehen des BDBA am 05./06.11.1994 in Eisenach/Thüringen ist dafür beispielgebend.

Es waren und sind heute noch haupt- und nebenamtliche Berufsausbilder/innen, Ausbildungsleiter/innen und Leiter/innen der beruflichen Bildung aller nur erdenklichen Betriebsgrößen, der unterschiedlichsten Branchen, der Fort- und Weiterbildung, der Umschulung und Rehabilitation, die sich für die unmittelbaren Belange der Berufsausbilder/innen einsetzen, das Berufsbewusstsein pflegen und auf allen Ebenen bemüht sind, die Interessen der Berufsausbilder/innen angemessen zu vertreten.

Die Keimzellen der Landesverbände sind die Bezirksverbände. Die Landesverbände sind im Bundesverband Deutscher Berufsausbilder e. V. (BDBA) vereinigt und entsprechend ihrer Mitgliederzahlen im Bundesverbandstag, dem höchsten Verbandsgremium, stimmberechtigt vertreten.

Nach oben